AVT Köln

Carreño Müther, Mencía - Refrath

Willkommen in der PSYCHOLOGISCHEN PRAXIS REFRATH

DER LEBENSLAUF

Erlauben Sie mir, mich Ihnen vorzustellen: Mein Name ist Mencía Laura Carreño Müther. Ich wurde 1962 in Madrid geboren, zuhause wurde Deutsch, Spanisch und Französisch gesprochen. Ich besuchte die Deutsche Schule Madrid, habe später das Grundstudium Psychologie an der Universidad Autónoma de Madrid absolviert und bin für das Hauptstudium nach Köln gewechselt. Mein Diplom in Psychologie habe ich 1988 an der Universität zu Köln gemacht.

Carreno Mther Portrait web.jpgErste Berufserfahrung gab es ab 1989 im Institut der deutschen Wirtschaft als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projektes REHADAT zu sammeln. Auftrag für ein interdisziplinäres Team war die Entwicklung und der Aufbau von Datenbanken mit Informationen zur beruflichen Rehabilitation von Behinderten in die Arbeitswelt. Nach vier lehrreichen Jahren fühlte ich mich gut gerüstet, meinem eigentlichen Berufsziel zu folgen: Ich wollte Psychotherapeutin werden.

Die Ausbildung zur Psychotherapeutin genoss ich in der AVT Köln. Zeitgleich leitete ich halbtags die AVT-Geschäftsstelle mit Zuständigkeiten für Organisation des Ausbildungsbetriebs, Informationsvermittlung, Werbung, EDV-Entwicklung und Betreuung der Gastdozenten. Eine intensive, erfahrungsgesättigte Zeit, in Theorie und Praxis. Meinem Abschluss der VT-Ausbildung im Jahr 1997 folgte unmittelbar die Gründung der Praxis Refrath gemeinsam mit Dr. Ursula Müller, ebenfalls Psychotherapeutin und damalige Dozentin der AVT.
Meine Approbation erhielt ich 1999, sowie im gleichen Jahr die bedarfsunabhängige Zulassung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung.

Prägende Erfahrung meiner beruflichen Laufbahn war die Arbeit im Landeskrankenhaus Langenfeld mit chronisch psychiatrisch erkrankten Patienten, die zur empirischen Erhebung, wissenschaftlichen Dokumentation und Auswertung des sog. „Langenfelder Familienpflegeprojekts“ im Rahmen meiner Diplomarbeit führte („Verschiedenartige Entwicklungen von psychisch Kranken und Behinderten in Klinik und Familien: Das Langenfelder Familienpflegeprojekt“). Auch arbeitete ich als Psychotherapeutin in der Abteilung für Suchtkranke (Diagnose: Politoxikomanie einschließlich Morphintyp) der Psychosomatischen Klinik Berg. Gladbach in Dabringhausen mit sog. Hochrisikopatienten im Rahmen meines Klinischen Jahres 1994/95.
Meine Moderatorenausbildung bei der KV-Nordrhein zur Leitung von Qualitätszirkeln mündet 1998 in der Gründung des bis heute bestehenden Qualitätszirkels „Verhaltenstherapie in der ambulanten Praxis“. Meine Dozententätigkeit in der AVT findet erstmalig im Jahr 2008 statt.
Die Fortbildung zur Psychoonkologin mit Abschluß im April 2012 hat auch ihre Fortsetzung: Seither leite ich gemeinsam mit Dr. Peter Henn, (ärztlicher Direktor des DRK Krankenhauses in Altenkirchen-Hachenburg) eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe zum Thema Psychoonkologie und Palliativmedizin.

Kurz und gut: Die Arbeit als Psychotherapeutin macht mir große Freude und ich bin froh und glücklich, diesen Beruf gewählt zu haben.

DER ARBEITSSTIL

In der therapeutischen Arbeit – so wie im täglichen Leben - lege ich großen Wert auf einen freundlichen, respektvollen Umgang miteinander. Gleichzeitig ist mir wichtig, den Patienten zur Eigenverantwortung anzuhalten auf dem Weg zu persönlichen Zielen und somit seinen wesentlichen Beitrag einzufordern für das Gelingen der Therapie. Im Mittelpunkt therapeutischer Arbeit steht immer die Suche nach Lösungen, nach positiver Veränderung und Entwicklung. Mein interkultureller Hintergrund fördert das Hinterfragen von Normvorstellungen und Werten. Gemeinsam mit Patienten erarbeite ich gerne neue und kreative Wege. Die Methoden sind dabei vielfältig und ressourcenorientiert. Sie sollten im therapeutischen Prozess dem Patienten angepasst werden, so dass der Mensch sie annehmen und davon profitieren kann.

DIE PRAXIS

Die Psychologische Praxis Refrath liegt in einem schönen, grünen Wohnviertel in der Nähe der Bahnhaltestellen „Refrath“ und „Kippekausen“ der Linie 1. Parkplätze findet man immer problemlos. Die Praxis befindet sich im Erdgeschoss eines freistehenden Hauses mit Garten und besteht aus sieben Räumen: vier Therapieräume, ein Anmelde- oder Büroraum, ein Wartezimmer, zwei Toiletten und eine Teeküche, in der man es sich gemütlich machen kann. Sie sind herzlich willkommen!

Allgemeine Informationen zur Praxis