AVT Köln

Welzel-Ruhrmann, Claudia

Claudia Welzel-RuhrmannNach meinem Studium, das neben Psychologie auch Anthropologie und Philosophie umfasste, habe ich drei Jahre lang im Rahmen eines Forschungsprojektes verhaltenstherapeutische Gruppenbehandlungskonzepte für Patienten mit Neurodermitis entwickelt und erprobt. Danach war ich acht Jahre an der Psychosomatischen Universitätsklinik in Bonn tätig und dort als Leitende Psychologin im Bereich Verhaltenstherapie auch mit der Ausbildung der PiA betraut. Parallel dazu bin ich seit 1990 in eigener Praxis niedergelassen, seit 2007 gehört diese zu den Lehrpraxen der AVT. Da mir die Weitergabe von Wissen und Erfahrung sehr am Herzen liegt, bin ich seit 1998 an verschiedenen Instituten als Dozentin und Supervisorin tätig, wobei ich mich entsprechend meinen früheren klinischen Forschungsthemen vor allem den Angst- und Ess-Störungen widme. Hinzu kommen Tätigkeiten als Prüferin im Rahmen der PPT-Ausbildung und als Gutachterin im Rahmen der Psychotherapierichtlinien. Zusätzlich zu meinem verhaltenstherapeutischen Schwerpunkt habe ich Weiterbildungen in EMDR, Traumatherapie, Ego-State-Therapie, Sexualtherapie und Focusing absolviert. Neben der Psychotherapie biete ich auch Coaching, speziell in beruflichen Rollenübergangssituationen, an.

Mein Interesse an Gruppenprozessen hat schon in meiner Jugendzeit begonnen. Ich habe Kinder- und Jugendgruppen in verschiedenen Kontexten geleitet und dies dann im Rahmen meiner Berufstätigkeit fortgesetzt. Dabei konnte ich sowohl Erfahrungen mit themenzentrierten als auch mit prozessorientierten Gruppen sammeln. Im Rahmen meiner eigenen Selbsterfahrung habe ich diese Kombination als ebenso bereichernd erlebt wie die Vielfalt der Methoden, die ich im Rahmen meiner Ausbildungen kennen lernen konnte.

Selbsterfahrung halte ich für einen zentralen Entwicklungsschritt auf dem Weg zum Psychotherapeuten. Da wir uns als Psychotherapeuten ständig in Beziehung zu den unterschiedlichsten Menschen befinden, sollten wir uns unbedingt gut in unserer eigenen inneren Landschaft auskennen. Ebenso hilfreich ist es, die Methoden, die wir anderen zur Problemlösung anbieten, selbst erfahren und erlebt zu haben. Es ist dann ungleich leichter, sie mit Überzeugung und Authentizität umzusetzen. Diesem Ansatz entsprechend steht in meinen Selbsterfahrungsgruppen das praktische Üben und Erleben ganz im Vordergrund. Ich wünsche mir, dass Sie nach der Selbsterfahrung auf ein Repertoire an Ressourcen zurückgreifen können, wissen, was für Sie Selbstfürsorge bedeutet, sich in der Anwendung von verhaltenstherapeutischen Techniken erlebt haben, sich für schwierige Situationen in der Therapie gewappnet fühlen und Ihre eigenen Empfindlichkeiten und Verletzlichkeiten kennen. Dafür brauchen wir in den Gruppen einen Rahmen von Respekt, Offenheit, Freundlichkeit und Vertrauen, den ich gemeinsam mit Ihnen herstellen möchte. Ich hoffe, dass Sie die Gruppe als Chance begreifen können und mit der Bereitschaft kommen, sich selbst zu erforschen und Ihre Kolleginnen und Kollegen bei ihrem eigenen Prozess zu unterstützen – wo immer möglich, auch mit Humor und Leichtigkeit. Schließlich würde ich mich sehr freuen, Ihnen etwas von der Begeisterung weitergeben zu können, mit der ich unseren inspirierenden Beruf auch nach so vielen Jahren noch ausübe.

Eine stetige Quelle eigener Selbsterfahrung ist im Übrigen auch meine Familie :-). Ich lebe mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen in Bonn.

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen!

Claudia Welzel-Ruhrmann

Allgemeine Informationen zu diesem Selbsterfahrungsleiter.