AVT Köln

Mück, Herbert

Mueck 2018Meine thematischen/methodischen/inhaltlichen Schwerpunkte in der Supervision:

Aufbau einer therapeutischen Beziehung zum Klienten / motivierende Gesprächsführung / kognitive Verhaltenstherapie / Pychoedukation / Einüben von Metakommunikation / Vermittlung von Selbstregulationsmethoden / Resilienzförderung / Selbstreflektion des Supervisanden (Inszenierung eigener Themen / blinde Flecken) / Nutzung kreativer Medien / Begleitung des Patienten bei Expositionen / Rollenspiele / Einsatz schriftlicher Feedbacks / kontinuierliche Berücksichtigung somatischer Aspekte / Embodiment

Meine besonderen Kennzeichen als Supervisor:

Ich lasse mich bei meiner Arbeit von Gedanken des Konstruktivismus und von systemischen Ansätzen leiten. Ich lege großen Wert auf ein wertschätzendes Verhalten gegenüber Supervisanden und Patienten. Ich reflektiere kritisch mein eigenes Verhalten und bin mir der Grenzen meiner fachlichen Möglichkeiten bewusst. Ich unterstütze Supervisanden und Patienten dabei, selbst Lösungen und Einsichten zu entwickeln. Ich irritiere gerne, um eingefahrene Muster in Frage zu stellen. Ich bilde mich ständig weiter.

Erfahrungen in anderen Berufsfeldern:

Vor meinem Medizinstudium habe ich ein komplettes juristisches Studium absolviert und war kurze Zeit als wiss. Assistent tätig. Nach meinem Medizinstudium habe ich über 20 Jahre medizinjournalistisch gearbeitet (u.a. als Chefredakteur von medizinischen Firmenzeitschriften, etwa mit den Themen Sportmedizin, Älterwerden, Demenz, Depression, Parkinson, Angststörungen, Epilepsie). 1,5 Jahre habe ich mich in der Notfallseelsorge engagiert. Ich halte Vorträge (u.a. für die Ärztekammer über „Motivierende Gesprächsführung“) und war ein Jahr lang Dozent für „Prävention und Gesundheitsförderung“ an einer Kölner Fachhochschule. Seit Anfang 2017 übe ich das Ehrenamt eines „Seniorenvertreters der Stadt Köln“ aus. Ich bin u.a. Sprecher der Seniorenvertretung im Stadtbezirk 9 und Mitglied im Ausschuss für Soziales und Senioren des Rats der Stadt Köln.

Was ich über mich als „Privatmensch“ verraten möchte:

Ich war zweimal verheiratet (zuerst geschieden, dann verwitwet), habe drei Kinder (alle Ärzte) und neun Enkelkinder sowie eine Pflegetochter. Ich bin sozial eingestellt, war Zeit meines Lebens in unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich tätig, gestalte Internetseiten und stelle dort viele Informationen kostenlos der Allgemeinheit zur Verfügung. Ich treibe sehr gerne Sport, liebe den Umgang mit Sprache und bin offen für spirituelle Fragestellungen.

Weitere therapeutische Qualifikationen:

Erfahrungen in der Notfallseelsorge. Ärztekammer Qualifikationen in Sportmedizin, Ernährungstherapie, Tabakentwöhnung, Prävention & Gesundheitsförderung. Außerdem habe ich mir – außerhalb geregelter Curricula - Kenntnisse in Trauma- und Hypnotherapie sowie Paartherapie angeeignet. Ich interessiere mich seit langem für Hirnforschung und Bindungsforschung. Ich habe Erfahrungen im Improtheater.

Allgemeine Informationen zu diesem Supervisor